Jahrestage am 1. März 2009

Vor 90 Jahren…
…schießt der Eishockeyspieler Newsy Lalonde beim 6:3-Erfolg der Montreal Canadiens gegen die Ottawa Senators fünf Treffer. Der Kanadier ist der erste NHL-Crack, dem dieses Kunststück in einer Playoff-Partie gelingt. Mit diesem Sieg stellen die „Habs“ in der Best-of-seven-Serie auf 3:0 und ziehen mit insgesamt 4:1 ins Stanley-Cup-Finale ein. Diese Serie wird nach fünf Duellen wegen einer Grippe-Epedemie gestoppt, der Pokal in dieser Saison nicht vergeben. Lalonde schießt in den zehn Playoff-Partien nicht weniger als 17 Treffer.

Vor 70 Jahren…
…wird der Fußballspieler Otto Luttrop geboren. Der Läufer (Mittelfeld) spielt mit dem TSV 1960 München unter Trainer Max Merkel in der deutschen Bundesliga und holt einmal die Meisterschaft (1966) und einmal den Pokal (1964, 2:0 gegen Eintracht Frankfurt). In der Saison 1964/65 ziehen die Löwen ins Finale des Europacups der Cupsieger ein. Dort verliert Luttrop – ob seiner Schusskraft „Atom-Otto“ genannt – mit den Münchnern 0:2 gegen West Ham United (ENG). Wegen Differenzen mit Bundestrainer Helmut Schön kommt es zu keinen Einberufungen in die A-Nationalmannschaft. In der Schweiz gewinnt er zweimal den Pokal (1968 mit Lugano, 1974 mit Sion).

Vor 70 Jahren…
…stirbt der Kyūdō-Meister Awa Kenzo im Alter von 58 Jahren (geboren am 4. April 1880). Der Japaner entwickelt eine eigenwillige Auffassung der Kyudo-Bogenschieß-Technik und stellt sich damit außerhalb der etablierten Tradition. Seine Lehre vom „Daishadõ-kyõ“ (Große Lehre vom Weg des Schießens) zielt auf eine ganzheitliche Veränderung des Schützen – im Sinne einer religiösen Erleuchtung – durch die Praxis des Bogenschießens.

Vor 50 Jahren…
…wird der Wasserspringer Nikola „Niki“ Stajković in Salzburg (Österreich) geboren. Mit 13 Jahren feiert er 1972 in München Olympiapremiere und springt auf Platz 18. Neun Jahre später holt Stajković  vom Dreimeterbrett EM-Bronze, 1987 Silber. Bei den Olympischen Spielen 1980 erreicht er den achten Platz.

…wird der Ringer Jukka Rauhala in Muurame (Finnland) geboren. Der Leichtgewichtler gewinnt 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles im freien Stil die Bronzemedaille. Ringen ist bei den Rauhalas Familiensache: Vater Kalervo gewann Olympiasilber 1952, Bruder Pekka war ebenfalls international etabliert.

Vor 25 Jahren…
…stirbt der Autorennfahrer Peter Walker in Newtown (Worcestershire, England) im Alter von 71 Jahren (geboren am 7. Oktober 1912 in Leeds). Der Engländer feiert 1952 mit seinem Freund Peter Whitehead seinen größten Erfolg mit dem Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans. Dazu kommen Erfolge bei Sportwagen- und Bergrennen. Walker startet zwischen 1950 und 1955 viermal in der Formel eins und erfährt mit Platz sieben beim GP von Großbritannien 1951 seine einzige Platzierung. Durch die außergewöhnliche Hitze des Motors seines BRM wird er im Cockpit beinahe geröstet.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: