Jahrestage am 01. April 2009

Vor 130 Jahren…
…wird der Ringer Stanislaus Zbyszko, eigentlich Stanislaw Jan Cyganiewicz, in Jodłowa (Galizien, Polen/Österreich-Ungarn) geboren. Er ist der einzige Ringer der in beiden Stilen Weltmeister wird. 1906 holt er die Schwergewichtskrone im griechisch-römischen Stil, anschließend wechselt er zum Freistil und gewinnt 1921 und 1925 zwei Weltmeisterschaften. Stanislaus Zbyszko stirbt am 23. September 1967 in St. Joseph (Missouri, USA) im Alter von 88 Jahren nach einem Herzinfarkt.

Vor 120 Jahren…
…wird der Fußballtrainer Hermann Felsner in Wien (damals Österreich-Ungarn) geboren. Als Spieler ist er für den Wiener Sportklub aktiv (Vizemeister 1912; Cupfinalist 1919). Als Trainer arbeitet er unter anderem für Bologna (4x Meister 1925, 1929, 1939, 1941) und FC Genua (Cupsieg 1937). Hermann Felsner stirbt am 6. Februar 1977 in Graz (Steiermark) im Alter von 87 Jahren.

Vor 100 Jahren…
..wird der Autorennfahrer Bill Whitehouse, auch “Big Bill”, eigentlich William Whitehouse, in London (England) geboren. Er ist in der britischen Formel-3-Serie, mit Gegnern wie Peter Whitehead, Tony Rolt oder den Nachwuchsfahrern Stirling Moss, Peter Collins und Mike Hawthorn, einer der erfolgreichsten Piloten. In der Formel 1 startet er mit seinem privaten Connaught Type A, scheidet aber aus. William Whitehouse stirbt am 14. Juli 1957 auf dem Circuit de Reims-Gueux (Champagne-Ardenne, Frankreich) nach einem Rennunfall im Alter von 48 Jahren.

Vor 80 Jahren…
…wird der Autorennfahrer Ray Hendrick, auch „Mr. Modified“, eigentlich Raymond Hendrick, in Richmond (Virginia, USA) geboren. Er fährt hauptsächlich in der NASCAR-Modified-Division, der heutigen Whelen Modified Tour, und kommt daher nur auf 17 Starts in der höchsten Klasse, den NASCAR Sprint Cup Series. Inklusive der Late Model Sportsman Division (heute Busch-Series) kommt der US-Amerikaner auf insgesamt über 700 Siege, 20 davon holt Hendrick alleine auf dem Martinsville Speedway. 2007 wird er in die International Motorsports Hall of Fame aufgenommen. Raymond Hendrick stirbt am 28. September 1990 im Alter von 61 Jahren an Krebs.

…wird der American-Football-Trainer Bo Schembechler, eigentlich Glenn Edward Schembechler Jr., in Barberton (Ohio, USA) geboren. Er arbeitet seit 1952 im Collegebereich als Assistent, übernimmt 1963 das Team der Miami University, die Redskins (heute Red Hawks, Gewinner der Mid-American Conference 1965, 1966).  Ab 1969 übernimmt der Coach die Michigan Wolverines (University of Michigan, 13x Gewinner der Big Ten Conference) und gewinnt fünf Bowls, inklusive zweier Erfolge bei der Rose Bowl (1981, 1989). Glenn Edward Schembechler Jr. stirbt am 17. November 2006 in Southfield (Michigan) im Alter von 77 Jahren an einem Herzleiden.

Vor 75 Jahren…
…wird der Baseballspieler Rod Kanehl, auch „Hot Rod„, eigentlich Roderick Edwin Kanehl, in Wichita (Kansas, USA) geboren. Der Second Baseman und Outfielder spielt während seiner kurzen MLB-Karriere (1962-1964) für die New York Mets und ist der erste Mets-Akteur der einen Grand Slam schlägt (Grand Slam: Wenn alle vier Bases besetzt sind und mit einem Schlag das Punktemaximum bei einem Spielzug erreicht wird). Roderick Edwin Kanehl stirbt am 14. Dezember 2004 im Alter von 70 Jahren nach einem Herzinfarkt in Palm Springs (Kalifornien).

Vor 70 Jahren…
…wird der Eishockeyspieler Witali Dawydow, eigentlich Witali Semjonowitsch Dawydow, englisch Vitaly Semyonovich Davydov, in Moskau (Russland/UdSSR) geboren. Der Verteidiger spielt während seiner gesamten Karriere von 1957 bis 1973 bei Dynamo Moskau (Pokal 1972) und absolviert 72 WM-Spiele (2 Tore) für die Sowjetunion. Die Erfolgsbilanz mit der Sbornaja: 3x Olympiasieger 1964, 1968, 1972 und 9x Weltmeister. 1967 wird der Russe zum besten WM-Verteidiger gekürt, 1974 ins All-Star-Team gewählt. 2004 wird Dawydow in die Internationale Eishockey Hall of Fame aufgenommen.

…wird der Tennisspieler Wilhelm Bungert in Mannheim (Baden-Württemberg, Deutschland) geboren. Sein größter Erfolg ist 1972 der Finaleinzug in Wimbledon, wo der Deutsche gegen John Newcombe (AUS) verliert. Bereits 1963 und 1964 steht er in London im Halbfinale, bei den Australian Open 1962 im Viertelfinale. Im Doppel schafft Bungert 1962 den Finaleinzug bei den French Open. 1970 erreicht er mit dem Team das Davis-Cup-Finale, dort setzt es eine glatte 0:5-Niederlage. Als Kapitän wiederholt er diesen Erfolg, verliert aber mit Boris Becker und Co. 2:3 gegen Schweden.

…wird der Boxer Józef Grudzień in Piaski Wielkie bei Busko-Zdrój (Heiligkreuz, Polen) geboren. Der Leichtgewichtler gewinnt bei Olympischen Spielen 1964 in Tokio Gold, vier Jahre später in Mexico City Silber. 1965 wird der Pole Europameister, 1967 Zweiter.

…wird der Baseballspieler Phil Niekro, eigentlich Philip Henry Niekro, in Blaine (Ohio, USA) geboren. Der Pitcher spielt in der MLB unter anderem von 1964 bis 1983 für die Milwaukee Braves (heute Atlanta; 4x All-Star-Selection) und die New York Yankees (All-Star-Selection 1984). Der US-Amerikaner zählt mit 318 Erfolgen zum erlauchten Kreis jener 23 Pitcher, die mindestens 300 Partien gewinnen können. Er gehört außerdem zum jenen 16 Werfern die über 3000 Mal den gegnerischen Batter aus dem Spiel nehmen können. 1997 wird Phil Nekro in die Hall of Fame aufgenommen.

Vor 60 Jahren…
…wird der Fußballspieler Sammy Nelson, eigentlich Samuel Nelson, in Belfast (Ulster, Nordirland) geboren. Der linke Außenverteidiger spielt unter anderem für den FC Arsenal (1966-1981; EC-Finale der Cupsieger 1980; Inter-Cities-Cup/Uefa-Cup 1970; Meister 1971; FA-Cup 1971, 1979). Er absolviert 51 Länderspiele für Nordirland und nimmt an der WM-Endrunde 1982 (2 Einsätze) in Spanien teil. Dort scheitert das Team in der Zwischenrunde an Österreich (2:2, Nelson spielt durch) und Frankreich (1:4). In der Vorrunde wird Nelson beim 1:0-Sieg gegen Gastgeber Spanien (70. Min.) eingewechselt.

Vor 50 Jahren…
…wird der Fußballspieler Helmuth Duckadam, auch Helmut Ducadam, in Semlac (Arad, Rumänien) geboren. Der Torwart ist Mitglied der deutschsprachigen Minderheit der Banater Schwaben. Er spielt unter anderem für Steaua Bukarest (Meistercup 1986; Uefa Supercup 1986; Meister 1985, 1986; Cupsieger 1985; Fußballer des Jahres 1986) und absolviert zwei Länderspiele für Rumänien. Nach dem Triumph im Europapokal der Meister wird eine Gefäßerkrankung im Arm entdeckt, Duckadam muss seine Karriere auf höchstem Level beenden.

Vor 20 Jahren…
…wird der Tennisspieler Thomas Muster (Ö) in Key Biscayne (Florida, USA) von einem betrunkenen Autofahrer angefahren und schwer verletzt. Nach seinem Halbfinal-Sieg gegen Yannick Noah (FRA) ist er gerade als erster Österreicher in die Top-Ten der Weltrangliste aufgestiegen, als ihn der US-Amerikaner Norman Sobie zwischen seinem und einem Turnierauto das Knie fast zermalmt. Zwei Wochen nach seiner OP steht Muster wieder auf dem Platz: Im Spaltgips und in einem Holzgerüst schlägt er die ersten Bälle nach dem Unfall, vier Monate später besiegt Muster in einem Schaukampf Ivan Lendl, seinen Finalgegner von Key Biscayne.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: