Jubiläumsball am 28. August 2010

Vor 100 Jahren…
…wurde der österreichische Fußballspieler Karl Zischek geboren. Der Stürmer holte mit Wacker Wien 1947 das Double. Zischek absolvierte für Österreich 40 Länderspiele und erzielte 24 Treffer (1931 bis 1945). Sein Debüt gab Zischek gegen Schottland, das bis zu diesem 16. Mai 1931 auf dem Festland ungeschlagen war. Zischek erzielte beim 5:0-Triumph zwei Treffer, das Wunderteam war geboren. Er bildete mit Rechtsverbinder Friedrich Gschweidl die Offensive auf der rechten Seite. Bei der WM-Endrunde 1934 in Italien scheiterte das österreichische Team erst im Halbfinale an den Gastgebern und fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen. Für das WM-Turnier 1938 in Frankreich qualifizierten sich Zischek und seine Kollegen zwar, durch den Anschluss ans Deutsche Reich blieb eine Teilnahme jedoch verwehrt. Nach seiner Karriere war er erfolgreicher Cafétier und Fischhändler in Meidling. Karl Zischek starb am 6. Oktober 1985 im Alter von 75 Jahren. (Buchtipp)

Vor 70 Jahren…
…wurde der französische Radrennfahrer Roger Pingeon in Hauteville, Rhône-Alpes, geboren. Er gewann 1967 die Tour de France, 1969 die Vuelta a España und 1972 das Critérium du Dauphiné libéré. Der Franzose galt als äußerst launenhaft und ließ sich leicht entmutigen: 1966, nur wenige Monate vor seinem Tour-Triumph, wollte er den Rennsport  – frustriert durch die Strategie seines Teams Peugeot-BP-Michelin – an den Nagel hängen. (Buchtipp)

Vor 60 Jahren…
…wurde der US-amerikanische Baseballspieler Ron Guidry (Stats; Stats), eigentlich Ronald Ames Guidry, Spitznamen Louisiana Lightning oder Gator, geboren. Der Pitcher verbrachte seine gesamte Karriere bei den New York Yankees (1975–1988). Er gewann mit den Yanks zweimal die World Series (1977, 1978) und wurde viermal ins All-Star-Team gewählt (1978, 1979, 1982, 1983). 2006 engagierten die Yankees Guidry als Pitching-Coach. Nach durchwachsenen Leistungen wurde sein Vertrag 2007 aber nicht mehr verlängert. (Buchtipp)

Vor 50 Jahren…
…wurde der deutsche Fußballspieler Fred Schaub geboren. Der Stürmer feierte 1980 mit Eintracht Frankfurt seinen größten Erfolg: Im Uefa-Cup-Finale erzielte er im Rückspiel gegen Borussia Mönchengladbach das entscheidende 1:0. Die Hessen gewannen damit nach der 2:3-Auswärtsniederlage den Pokal. Trotzdem konnte sich Schaub in der Bundesliga nicht durchsetzen und verbrachte einen Gutteil seiner Karriere in der 2. Bundesliga. 1988 wechselte er nach Österreich zu Admira/Wacker bzw. VfB Mödling und dem FavAC. Nach seiner aktiven Karriere blieb er als Nachwuchstrainer bei der Admira. Am 22. April 2003 starb Fred Schaub im Alter von 42 Jahren bei einem Autounfall. Er befand sich, nach einem Besuch bei seiner Mutter, auf dem Heimweg nach Österreich. Sein damals achtjähriger Sohn überlebte schwer verletzt. (Buchtipp)

Vor 50 Jahren…
…wurde der paraguayischer Fußballspieler Romerito , voller Name Julio César Romero Insfrán in Luque, Paraguay, geboren. Der Mittelfeldakteur spielte unter anderem für Fluminense (BRA; Meister 1984), New York Cosmos (USA; Meister 1980, 1982) und Olimpia Asunción (PAR; Meister 1992). Er absolvierte 32 Länderspiele für Paraguay (13 Tore) und gewann 1979 die Copa América. 1986 kam er mit den Albirroja bei der WM-Endrunde in Mexiko ins Achtelfinale (4 Spiele, 2 Tore). Bei der U20-WM 1979 wurde Romerito vor einem gewissen Diego Maradona zum besten Spieler des Turniers gewählt, 1985 bekam er den Titel als Südamerikas Fußballer des Jahres verliehen.  2004 nominierte Pelé den Paraguayer für die 125 besten Spieler der Fußballgeschichte.

Vor 50 Jahren…
…wurde der indonesische Schachspieler Edhi Handoko (Statistik) in Surakarta, Zentral-Java, geboren. Er wurde 1994 zum erst vierten Großmeister seines Landes ernannt (ELO-Zahl: 2520). Edhi Handoko starb am 17. Februar 2009 in Bogor, Westjava, im Alter von 48 Jahren an einem Herzinfarkt in Kombination mit einer Lungenentzündung. Er hinterlässt eine Frau und zwei Söhne.

…starb der deutsche Schwimmer Julius Frey (geboren am 25. Oktober 1881 in Stuttgart) im Alter von 78 Jahren in Stuttgart, Baden-Württemberg. Bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris gewinnt er im 200-Meter-Mannschaftsschwimmen die Goldmedaille. Im Einzel wurde er Achter.

…starb der US-amerikanische Turner Edward Hennig (geboren am 13. Oktober 1879 in Cleveland, Ohio) im Alter von 80 Jahren in Summit County, Ohio. Er gewann bei den Oympischen Spielen 1904 in St. Louis zwei Goldmedaillen (Keulenschwingen, Reck).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: