Jubiläumsball am 30. August 2010

Vor 100 Jahren…
…wurde der peruanische Fußballspieler Lizardo Rodríguez Nué, auch Lizandro Nué, geboren. Der Stürmer spielte für Alianza Lima und stand im Kader Perus für die WM-Endrunde 1930 in Uruguay. Wann und wo Nué starb ist nicht bekannt.

…wurde der italienische Fußballschiedsrichter Vincenzo Orlandini in Rom geboren. Sein Karrierhöhepunkt war die Teilnahme am WM-Finale 1954 als Linienrichter. Zuvor leitete der Italiener das Halbfinalspiel Österreich gegen Deutschland (1:6). Orlandini ist einer von nur vier italienischen Schiris, die für zwei WM-Endrunden nominiert waren (ua . Pierluigi Collina). Außerdem pfiff er bei zwei Olympischen Fußballturnieren, auch hier ein Spiel mit rotweißroter Beteiligung: Österreich verlor diese Partie ebenfalls, diesmal gegen Schweden 1:3. In der Serie A liegt der Italiener mit 235 Einsätzen auf Rang fünf.  Vincenzo Orlandini starb am 23. Oktober 1961 im Alter von 51 Jahren.
Statistik

Vor 90 Jahren…
…wurde der estnische Sportfunktionär Arnold Green in Riga, Lettland, geboren. Er war Olympia-Delegationsleiter des sowjetischen Teams bei den 1972 in München und 1976 in Montreal. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau war Green verantwortlich für die Organisation der Segelwettbewerbe vor Tallinn. 1989 wurde der Multi-Funktionär zum ersten Präsidenten des wiedergegründeten Estnischen Olympiakomitees gewählt. Zusätzlich repräsentierte er den nationalen Ringer- und Skiverband sowie Zentralverband des estnischen Sports.

Vor 80 Jahren…
…wurde der brasilianische Fußballspieler Mauro Ramos, voller Name Mauro Domingos Ramos de Oliveira, in Poços de Caldas, Minas Gerais, geboren. Der Verteidiger spielte für São Paulo FC (1948 – 1959) und Santos FC (1960 – 1966). Er gewann neunmal die Campeonato Paulista, mit Santos zweimal die Copa Libertadores und den Weltpokal (1962, 1963). Für die brasilianische Nationalmannschaft absolvierte Mauro Ramos 23 Länderspiele, nahm an drei WM-Endrunden teil (1954-1962) und wurde zweimal Weltmeister (1958: im Kader, 1962: 6 Einsätze, Kapitän ) sowie einmal Südamerika-Champion (1949: im Kader). Er galt als technisch versierter Verteidiger und bekam von seinen Gegnern den Spitznamen Martha Rocha , ein bekanntes Model und Miss Brasilien, verpasst. Mauro Domingos Ramos de Oliveira starb am 18. September 2002 im Alter von 72 Jahren in seinem Geburtsort.

Vor 75 Jahren…
…wurde der deutsche Autorennfahrer Gerhard Karl Mitter in Schönlinde (heute Krásná Lípa, Tschechien) geboren. Für Aufsehen sorgte der Deutsche 1963 im Großen Preis von Deutschland am Nürburgring, als er mit einem zwei Jahre alten Porsche 718 einen überraschenden vierten Platz erzielte. Das sicherte ihm 1964 und 1965 den Platz im Werkslotus von Colin Chapman. Von 1966 bis 1968 gewann Mitter für Porsche drei Europa-Bergmeisterschaften, das 24-Stunden-Rennen von Daytona 1968 und die Targa Florio 1969. Vor dem Großen Preis von Deutschland 1969 verunglückte Gerhard Mitter auf dem Nürburgring im Alter von 33 Jahren tödlich. Unfallursache war wahrscheinlich eine fehlerhaft montierte Lenkung. Buchtipp: Unvergessen, Gerhard Mitter. Der Weg eines großen Fahrers

Vor 60 Jahren…
…wurde der tunesische Fußballspieler und –trainer Khemaïs Laabidi (oder Labidi) geboren. Der Mittelfeldakteur spielte für JS Kairouan und wurde 1976 zu Tunesiens Fußballer des Jahres gekürt. Er spielte 1978 bei der WM-Endrunde in Argentinien (Vorunde; 3 Spiele). Dabei besiegte die tunesische Mannschaft Mexiko mit 3:1 und sorgte damit für den ersten Sieg eines afrikanischen Teams bei einer WM. Bei der Endrunde 2002 in Korea und Japan stand er als Trainer  gemeinsam mit Ammar Souayah an der Seitenlinie. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen war Labidi allein verantwortlich.

…wurde der österreichische Fußball-Funktionär Leopold Windtner, Spitzname Leo, in Linz, Oberösterreich, geboren.  1989 bis 1996 war er Präsident der Sportunion Oberösterreich, anschließend bis 2009 Präsident des Oberösterreichischen Fußballverbandes. Nach dem Rücktritt von Friedrich Stickler am 7. November 2008 wurde Windtner im Februar 2009 zum ÖFB-Präsident gewählt.

Vor 25 Jahren…
…starb der US-amerikanische Sportler Swede Righter, eigentlich Cornelius Erwin Righter (geboren am 7. März 1897 in Campbell, Kalifornien), im Alter von 88 Jahren in Englewood, Ohio. Andere Quellen geben als Todestag auch den 6. September 1985 an. Bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen besiegte er mit der US-Rugby-Mannschaft im Finale Frankreich 8:0 und gewann die Goldmedaille.

Vor 20 Jahren…
…starb der italienische Schachkomponist Adriano Chicco (geboren am 16. Februar 1907 in Genua) im Alter von 83 Jahren. Er hat mehr als 500 Probleme komponiert und wurde dafür mit dem Titel Internationaler Meister für Schachkompositionen geehrt. 1971 schrieb er das bekannte Schachlexikon Dizionario Enciclopedico Degli Scacchi.

Vor 10 Jahren…
…starb der deutsche Sportjournalist Adolf Furler (geboren am 21. März 1933 in Berlin), Spitzname Addi, im Alter von 67 Jahren in Köln, Nordrhein-Westfalen, nach einer Bandscheibenoperation an Multiorganversagen. Er gehörte zum ersten Team der ARD-Sportschau, in der 5000. Ausgabe der Sendung hatte Furler 1995 seinen letzten Auftritt. Er war Experte für den Pferdesport und Erfinder der Auszeichnung Galopper des Jahres. 1962 bis 1965 war er Chefreporter bei der Deutschen Welle. Buchtipps: An Gott kommt keiner vorbei – außer Reinhard Libuda; In Sattel und Sulky. Alles über den Pferderennsport

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: