Jubiläumsball am 2. September 2010

Vor 160 Jahren…
…wurde der US-amerikanische Baseballspieler und Sportartikelhändler Albert Goodwill Spalding in Byron, Illinois, geboren. Erfolge als Spieler:  4x National-Association-Champion (1872–1875) mit den Boston Red Stockings, National-League-Champion (1876) mit den Chicago White Stockings als Spielermanager. Bereits 1977 eröffnete Spalding mit seinem Bruder den ersten Sportartikel-Laden in Chicago. Mit einer weltweiten Promo-Tour machte der Unternehmer Baseball bekannt – und natürlich seine eigenen Produkte. 1939 wurde er in die Hall of Fame gewählt. Spalding starb am 9. September 1915 im Alter von 65 Jahren in Point Loma, San Diego, Kalifornien. Statistik: Baseball-Reference.com; Blogtipp:  Albert Spalding’s World Tour 1888/1889; Buchtipp:  Spalding’s World Tour: The Epic Adventure that Took Baseball Around the Globe

Vor 100 Jahren…
…wurde der italienische Gewichtheber Carlo Attilio Bescape in Sant’Angelo Lodigiano, Lombardei, geboren. Seine Erfolge: Europameister (1934 in Genua) und Vize-Weltmeister (1938 in Wien) jeweils im im Olympischen Dreikampf, Federgewicht. Zwei Teilnahmen an Olympischen Spielen (1932: 5.; 1936: 6.). Bescape starb im Jahre 1975 im Alter von 64 oder 65 Jahren.

Vor 80 Jahren…
…wurde der französische Radrennfahrer François Mahé in Arradon, Bretagne, geboren. Seine größten Erfolge: ein Tag im Gelben Trikot (1953) und Rang fünf im Gesamtklassement (1959) der Tour de France. Etappensiege bei der Tour, Vuelta a España, Paris–Nice, Tour de Luxembourg und dem Critérium du Dauphiné Libéré. Video: Tour de France 1959 : Bayonne – Bagnères de Bigorre; Buchtipp: The Story of the Tour de France Volume 1: 1903-1964

…wurde der deutsche Fußballspieler Herbert Maschke geboren. Er gewann mit Dynamo Dresden die Meisterschaft (1953), ehe die Mannschaft nach Berlin delegiert wurde. Mit dem SC Dynamo holte er 1959 den DDR-Pokal. Für die Nationalmannschaft absolvierte Maschke sieben Länderspiele. Er verstarb am 13. Juni 2000 im Alter von 69 Jahren. Buchtipps: Fussball-Auswahlspieler der DDRVorwärts Armeefußball im DDR-Sozialismus

Vor 75 Jahren…
…wurde der US-amerikanische Pferdetrainer Darrell Wayne Lukas in Antigo, Wisconsin, geboren. Er ist mit über 5000 Siegen und einem erzielten Preisgeld von über 100 Millionen Dollar der erfolgreichste Trainer weltweit. Die wichtigsten Siege: 4x beim Kentucky Derby, 5x  bei den Preakness Stakes, 4x bei den Belmont Stakes. 1995 gewannen zwei seiner Pferde alle drei Klassiker, die Triple Crown Classics (Thunder Gulch: Kentucky, Belmont; Timber Country: Preakness).  Buchtipp: D. Wayne: The High-Rolling and Fast Times of America’s Premier Horse Trainer

Vor 70 Jahren…
…wurde der deutsche Turner Willi Jaschek (Foto) in Olmütz, heute Tschechien, geboren. Bei den Olympischen Spielen 1968 wurde er als „Held von Mexiko“ berühmt: Jaschek zog sich im Mannschaftsbewerb am ersten Gerät einen Achillessehnenriss zu. Dennoch beendete er den Wettkampf, Deutschlands Riege belegte den guten achten Rang. Buchtipp: Was Führungskräfte und Mitarbeiter vom Spitzensport lernen können

Vor 60 Jahren…
…wurde der kroatische Handballspieler und -trainer Zvonimir Serdarušić, Spitzname „Noka“, in Mostar, Bosnien-Herzegowina, geboren. Erfolge als Spieler: Bronze bei der Handball-WM 1974; 5× Jugoslawischer Meister mit Partizan Bjelovar; DHB-Pokalfinale 1984 mit den Reinickendorfer Füchsen. Erfolge als Trainer: EHF Champions League (2007); EHF Champions Trophy (2007); 3× EHF-Pokal (1998, 2002, 2004); 11× Deutscher Meister; 5× DHB-Pokalsieger (alles mit dem THW Kiel 1993-2008); Slowenischer Pokal (2010) mit RK Celje. Seit Juli 2009 ist Serdarušic auch für die slowenische Nationalmannschaft verantwortlich. 2009 geriet er in Verdacht, in die Bestechung von Schiedsrichtern in seiner Zeit beim THW Kiel involviert gewesen zu sein. Aktuell: Bald Anklage gegen ehemaliges THW-Duo?; Buchtipp: Schwarz und Weiß: Die Geschichte des Rekordmeisters THW Kiel

…wurde der irische Rugbyspieler Richard Alexander Milliken geboren. Er absolvierte 14 Spiele für Irland (12 Punkte) und gewann zweimal das Five-Nations-Tournament (1973, 1974). Außerdem kam er auf vier Einsätze bei der Südafrika-Tour 1974 der British and Irish Lions.

Vor 50 Jahren…
…wurde der American-Football-Spieler Eric Demetric Dickerson in Sealy, Texas (USA), geboren. Der Running Back spielte unter anderem für die Los Angeles Rams (1983–1987) und die Indianapolis Colts (1987–1991). In seiner ersten Saison 1983 sorgte er für einige Rookie-Bestmarken, im Jahr darauf stellte er mit 2.105 erlaufenen Yards einen NFL-Rekord auf, der bis heute unerreicht ist. 1989 gelang es ihm, nach nur 91 Spielen über 10.000 Yards zu erlaufen – so schnell war noch keiner. Dickerson schaffte es 6× in die Pro Bowl (1983, 1984,1986-1989) und 5× ins All-Pro First-team (1983, 1984, 1986-1988), 1999 wurde er in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Buchtipp: Eric Dickerson’s secrets of pro power

…wurde der Baseballspieler Rex Allen Hudler, Spitzname „Wonder Dog“, in Tempe, Arizona (USA), geboren. Der Utility-Spieler war unter anderem bei den Montreal Expos (1988-1990), den  St. Louis Cardinals (1990-1992) und den California Angels (1994-1996) aktiv. Danach arbeitete er beim Fernsehen, wurde aber nach einem Drogenvergehen rausgeschmissen.

…wurde der Badmintonspieler Jens Peter Nierhoff in Dänemark geboren. 1982 gewann er die Europameisterschaft im Einzel, 1988 im Doppel und mit der Mannschaft.

…wurde der US-amerikanische Motorradrennfahrer Doug Polen in Detroit, Michigan, geboren. Er wurde zweimal Superbike-Weltmeister (1991, 1992) und zweimal Langstrecken-Weltmeister (1997 mit Peter Goddard, 1998 mit Christian Lavieille). Polen gewann 27 seiner 79 Superbike-WM-Läufe.

…starb der Leichtathlet Hec Hogan, eigentlich Hector Dennis Hogan (geboren am 11. Juli 1931 in Rockhampton, Australien), im Alter von 29 Jahren in Brisbane, Australien, an Leukämie. Während seiner kurzen Karriere gewann der Sprinter bei den Olympischen Spielen 1956 Bronze über die 100 Meter.

Vor 30 Jahren…
…starb der deutsche Fußballspieler Josef Wendl (geboren am 17. Dezember 1906 in München) im Alter von 73 Jahren in München. Der Verteidiger spielte für den TSV 1860 München (Vizemeister 1931) und absolvierte fünf Länderspiele für Deutschland.

Vor 25 Jahren…
…starb der niederländische Fußballspieler Abe Lenstra (geboren am 27. November 1920 in Heerenveen) im Alter von 64 Jahren in seiner Geburtsstadt. Der Mittelstürmer spielte für seinen Heimatverein VV Heerenveen, 1955 wechselte er in die Eredivisie zum SC Enschede. Trainiert wurde Lenstra vom Österreicher Otto Pinter, ein ehemaliger Spieler von Rapid Wien, der den Youngster mit Matthias Sindelar verglich. Für die niederländische Nationalmannschaft absolvierte er 47 Länderspiele (33 Tore). Zahlreiche Querelen mit Teamkollegen und Rücktritte zeichneten seine Karriere, ehe ihn 1956 vom Bondscoach Max Merkel wieder berufen wurde. 1977 erlitt Lenstra eine Hirnblutung, die ihn für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl fesselte. Das Stadion des SC Heerenveen wurde 1986, wie auch 1994 das neue Stadion, in Abe Lenstra Stadion umbenannt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: