Jubiläumsball am 3. September 2010

Vor 110 Jahren…
…wurde das Fußballstadion The Hawthorns (deutsch Weißdorn) in West Bromwich, England, eröffnet. Die Heimstätte von West Bromwich Albion, auch „The Shrine“, fasste 35.500 Zuseher, ehe es zu einem reinen Sitzplatzstadion umgebaut wurde (27.900). Das erste Spiele fand vor 20.104 Fans gegen Derby County statt (Ergebnis: 1:1). Die meisten Zuschauer (64.815) kamen 1937 zur Partie gegen Arsenal. Bis heute ist The Hawthorns mit 168 Metern Seehöhe das am höchsten gelegene Stadion im englischen Profifußball.

Vor 100 Jahren…
…wurde das Fußballstadion Meadow Lane in Nottingham, England, mit dem Spiel Notts County gegen Nottingham Forest (1:1) eröffnet. Die Spielstätte der Magpies fasst 20.300 Sitzplätze und ist nur 275 Meter vom Heimstadion Nottingham Forests, dem City-Ground, entfernt. Doch der Stadtrivale nutzte den Platz des kleinen Nachbarn nach einer Überschwemmung der Spielfläche und 1968 nachdem die Haupttribüne niedergebrannt ist. Der Zuschauerrekord von 47.310 gelang im FA-Cup gegen York City am 12. März 1955, nach dem Umbau kamen am 26. Oktober 1994 gegen Tottenham 16.952 Anhänger.

Vor 75 Jahren…
…wurde der deutsch-kanadische Motorradsportler Helmut Clasen in Köln, Deutschland, geboren. Bei seinem ersten Start beim International Six Day Trial 1962, der ältesten Offroad-Veranstaltung der FIM, landete er auf Rang zwei. Beim zweiten Antreten 1971, bereits als Kanadier, gewann Clasen und holte damit den ersten ISDT-Titel für seine neue Heimat.

…wurde der schwedischer Skilangläufer Bernt Assar Rönnlund in Sävar, Umeå, geboren.  Er gewann bei den Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck die Goldmedaille mit der Staffel  (plus Silber über 50 km; 1968 Silber mit der Staffel), bei der Weltmeisterschaft 1962 in Zakopane holte er über 15 km und mit der Staffel zwei Titel. 1968 wurde ihm die Holmenkollen-Medaille überreicht.

…wurde der deutsche Fußballspieler Hans Sturm (Foto) in Schönau, Niederschlesien, heute Polen, geboren. Der Mittelfeldakteur spielte für den 1. FC Köln (1955-1967; 346 Spiele, 83 Tore) und gewann zweimal die Meisterschaft (1962, 1964). Er absolvierte drei Länderspiele, davon zwei bei WM-Endrunden. 1958 in Schweden kam er im Spiel um Platz drei gegen Frankreich (3:6) zum Zug, 1962 in Chile stand er im Eröffnungsspiel gegen Italien in der Startelf (0:0). Sturm starb am 24. Juni 2007 im Alter von 71 Jahren an einem inoperablen Hirntumor in Köln.

Vor 70 Jahren…
…wurde der neuseeländische Rugbyspieler  und –trainer Sir Brian James Lochore (ONZ, KNZM, OBE) in Masterton, Wellington, geboren. Er spielte die Positionen Lock und Nummer acht und war für Masterton Rugby Club und die Povinzauswahl Wairarapa-Bush aktiv. Außerdem absolvierte Lochore 25 Länderspiele für die All Blacks (21 Punkte) und war von 1966 bis 1970 Teamkapitän. Als Coach führte er Wairarapa-Bush in die höchste neuseeländische Leistungsstufe. Als Teamchef gewann er bei der ersten Weltmeisterschaft 1987 (in Neuseeland und Australien) mit Neuseeland die WM-Krone.

Vor 60 Jahren…
…gewann Giuseppe Farina, Spitzname „Nino“, mit seinem Sieg beim letzten Rennen, dem Grand Prix von Italien in Monza, die erste Formel-1-Weltmeisterschaft. Er gehörte mit Luigi Fagioli und Juan Manuel Fangio zum Team Alfa Romeo, dem „Team der drei großen Fs“. Farina gewann wie Fangio drei der sieben Saisonrennen, lag am Ende mit 30 Punkten nur um drei Zähler vor dem Argentinier. Auf Rang drei folgte der dritte Alfa-Pilot Fagioli mit sechs Zählern Rückstand (24).

…starb der rumänische Luftfahrtpionier Traian Vuia im Alter von 78 Jahren in Bukarest (geboren am 17. August 1872 in Surducu Mic, Österreich-Ungarn, heute Rumänien). Mit seinem Flugzeug Traian Vuia 1 flog er am 18. März 1906 etwa zwölf Meter in einem Meter Höhe. Es war der (erste?) freie Flug einer Flugmaschine, die selbst abheben konnte, einen Zugpropeller und ein Bremssystem hatte. Zwischen 1918 und 1921 baute er Experimental-Hubschrauber, eine andere Erfindung war die Entwicklung eines Dampfgenerators, der Dampfdrücke von mehr als 100 atm (10 MPa) erzeugen konnte. Diese Generatoren werden heute noch in einigen Kraftwerken eingesetzt. Der Flughafen von Timisoara ist nach dem Pionier benannt.

…wurde der griechische Fußballspieler Anthimos Kapsis (Foto) geboren. Der Mittelfeldspieler war für Panathinaikos Athen aktiv, gewann fünfmal die Meisterschaft (1969, 1970, 1972, 1977, 1984) und wurde viermal Pokalsieger (1969, 1977, 1982, 1984). 1971 stand er mit dem Klub im Finale des Europapokals der Landesmeister, das Panathinaikos gegen Ajax Amsterdam mit 0:2 verlor. Kapsis absolvierte 35 Länderspiele für Griechenland und nahm an der EM-Endrunde 1980 in Italien teil (2 Einsätze).

Vor 50 Jahren…
…wurde der karibische Boxer Livingstone Bramble in Saint Croix, Amerikanische Jungferninseln, geboren. Der Leichtgewichtler besiegte Ray „Boom-Boom“ Mancini durch KO in der 14. Runde und sicherte sich damit den WBA-Gürtel. Bei seiner dritten Titelverteidigung verlor Bramble seinen Titel gegen Tyrone Crawley.  Während der 1990-Jahre wechselte er häufig den Namen (Ras-I Alujah Bramble, Abuja Bramble) und wurde in diversen Boxmagazinen nur mehr „The boxer formerly known as Livingstone Bramble“ – in Anlehnung an Prince – genannt.

…wurde die deutsche Eiskunstläuferin Anett Pötzsch-Rauschenbach (Foto) in Karl-Marx-Stadt als Anett Pötzsch geboren. Bei Olympischen Spielen gewann sie 1980 in Lake Placid die Goldmedaille. Bei Weltmeisterschaften holte sie zweimal den Titel (1978 Ottawa, 1980 Dortmund; 1979 in Wien Silber). Bei Europameisterschaften war sie viermal in Folge erfolgreich (1977-1980).

Vor 40 Jahren…
…starb der US-amerikanische Football-Trainer Vince Lombardi, voller Name Vincent Thomas Lombardi, im Alter von 57 Jahren in Washington, D.C. an Darmkrebs, der zehn Wochen zuvor diagnostiziert wurde (geboren am  11. Juni 1913 in Brooklyn, New York).  Lombardis NFL-Karriere begann 1954 als Offensive Coordinator bei den New York Giants. 1959 wechselte er als Headcoach zu den Green Bay Packers mit denen er die ersten beiden Superbowls gewann (1968 als General Manager). Seine Bilanz als Trainer ist bis heute unübertroffen: 105 Siege – 35 Niederlagen – 6 Remis (Regular Season: 96-34-6; Playoff: 9-1-0). Eine Woche nach seinem Tod wurde der Super-Bowl-Pokal nach Lombardi benannt.

Vor 25 Jahren…
…starb der jugoslawische Fußballspieler Dragan Mance (Foto) im Alter von 22 Jahren bei einem Autounfall (geboren am 26. September 1962 in Belgrad). Der Stürmer kam 1980 zu Partizan Belgrad (118 Spiele, 42 Tore) und wurde trotz seiner kurzen Karriere zu einer Legende. Mit seinem Klub gewann er 1983 die Meisterschaft zu der er 15 Treffer beisteuerte. Berühmt wurde der Jungstar durch ein Tor gegen die Queens Park Rangers 1984. Mance absolvierte vier Länderspiele für Jugoslawien.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: