The Knowledgeable Female Football Fan – A 21st century phenomenon?

23. Dezember 2010

Women are now very much a part of world football culture. But it wasn’t always so.

Link

Gerrard is back

23. Dezember 2010

LIVERPOOL captain Steven Gerrard will return to action against Blackpool on Boxing Day after manager Roy Hodgson confirmed he is now fit. Link

 

Dies gefällt dem Ballkönig sehr!

Schneeballschlacht am Fußballfeld

23. Dezember 2010

Schneeballschlacht am Fußballfeld

Deutschland vs Argentinien – das attraktivste Spiel der WM 2010?

23. Dezember 2010

Best of 2010: Deutschland vs Argentinien – das attraktivste Spiel der WM 2010?

First Vienna: Tatar sucht seine blaugelbe Garde

17. Dezember 2010

Zum Auftakt ging es auf der Hohen Warte hart zur Sache.

Die Vienna absolvierte ihren Trainingsauftakt nach zweiwöchigem Urlaub bei frostigen Temperaturen und mit Überraschungsgast Rashid Rachimov. Bis Weihnachten sollen die körperlichen Grundlagen geschaffen werden, um ab 10. Jänner am System Tatar zu feilen. Bis dahin soll auch der Kader für das Frühjahr stehen.

Der Trainer sieht vor allem die Verunsicherung nach der unglücklichen 3:4-Niederlage gegen St. Pölten als Knackpunkt. Die Mannschaft holte ein 1:3 auf, war am Drücker und kassierte in allerletzter Minute den entscheidenden Gegentreffer. „Ab diesem Zeitpunkt fiel das Team bei jedem Gegentreffer regelrecht ein,“ analysierte der Chef-Coach der Blau-Gelben, Alfred Tatar.

Das Problem liege an der Mentalität seiner Jungs: „Wir haben keine Führungsspieler, die ihre Kollegen bei einem Rückstand mitreißen können.“ Diese flache Hierarchie müsse aufgelöst werden, Spieler mit Führungsanspruch geholt werden. „So etwas kann man sich nicht aneignen. Das hat man oder man hat es nicht,“ weiß der Trainerfuchs.

Ein weiteres Anforderungsprofil ist die Körpergröße: „Wir haben so viele Kopfball-Duelle verloren wie keine andere Mannschaft in der Liga.“ Das heißt, Tatar sieht sich nach Spielern mit Gardemaß um.  Und ein ganz wichtiger Punkt ist die Erfahrung: „Ich brauche gestandene Spieler, die wissen was es heißt zu kämpfen,“ gibt sich der Trainer fast schon martialisch.

Vor allem für die zentralen Defensiven Positionen sucht Tatar neue Leute. Dort seien die Schwächen nur durch Neuzugänge zu beseitigen. Mit dem Spiel nach vorne ist der Schinkels-Nachfolger zufrieden: „Es war nicht alles schlecht in dieser Saison.“

Kolportierte 100.000 Euro soll das Trainerteam der Döblinger zur Verfügung haben, um die Mannschaft punktuell zu verstärken. Ganz oben auf der Wunschliste von Tatar steht Rapid-Innenverteidiger Hannes Eder (27 Jahre/180 cm), der gerade im Abstiegskampf ein große Hilfe und ein gesuchter Führungsspieler wäre. Doch die Grün-Weißen wollen den Ex-Innsbrucker doch lieber an den LASK verleihen, Eder selbst zieht es eher ins Ausland.

Gerüchteweise soll auch Ernst Dospel (34 /185), der sich derzeit im Unterhaus beim SV Absdorf als Spielertrainer verdingt, in den Profizirkus zurückgeholt werden. Er spielte in der vergangenen Saison noch in der Südstadt.

Weitere Kandidaten:
Pa Ousman Sonko (25/184, Linksverteidiger, Kapfenberg, zweifacher Teamspieler für Gambia, sehr verletzungsanfällig),
Landing Goudaby (23/179, defensives Mittelfeld, zuletzt SV Seekirchen/RLW),
Fernando Troyansky (33/174, Austria Wien, kam insgesamt auf sieben Bewerbsspiele im Herbst, davon zwei in der Ostliga),
Wolfgang Klapf (22/180, Wr. Neustadt, linker Verteidiger, vier BL-Einsätze beim Schöttel-Klub),
Christian Haselberger (21/185, Wr. Neustadt, defensives Mittelfeld, sieben BL-Kurzeinsätze, einmal 80 Minuten),
Bernd Besenlehner (24/179, Wr. Neustadt, rechtes Mittelfeld, zwei BL-Einsätze).

Realistisch sind eigentlich nur Sonko und Troyansky.  Dospel wäre für die Vienna in kritischen Phasen eine Hilfe, Eder ist sehr unwahrscheinlich. Aus der jungen Garde wäre Haselberger eine langfristige Option in unsicheren Zeiten.

Jubiläumsball am 5. September 2010

5. September 2010

Vor 90 Jahren…
…wurde der spanische Fußballspieler Silvestre Igoa Garciandia in Añorga, Guipúzcoa, geboren. Der Angreifer spielte unter anderem für FC Valencia (1941–1950), wurde dreimal spanischer Meister (1942, 1944, 1947) und einmal spanischer Cupsieger (1949). Er absolvierte für Spanien zehn Länderspiele (7 Tore), davon fünf (1 Tor) bei der WM-Endrunde 1950 in Brasilien. Igoa starb am 31. Mai 1969 im Alter von 48 Jahren.

Vor 75 Jahren…
…wurde der deutsche Fußballspieler  und –trainer Alfred Schmidt, Spitzname „Aki“, in Dortmund geboren. Der Mittelfeldspieler war für Borussia Dortmund (1956–1968) aktiv, wurde zweimal Deutscher Meister (1957, 1963), Pokalsieger 1965 und gewann 1966 den Europapokal der Pokalsieger. Er absolvierte 25 Länderspiele für Deutschland, zwei davon bei der WM-Endrunde 1958 in Schweden, wo Deutschland auf Rang vier landete. Nach seiner aktiven Zeit arbeitete Schmidt als Trainer und gewann mit Kickers Offenbach den Pokal 1970.

Vor 60 Jahren…
…wurde der österreichische Motocross- und Rallyefahrer Peter Hinterreiter in Vorarlberg geboren. Er gewann bei der Rallye Optic2000 in Tunesien 1992 die Zweizylinder-Wertung. Von 1994 bis 1996 betreute er das KTM-Rallyeteam diesem Event und bei der Rallye Dakar. Außerdem organisierte er  in den 1990er-Jahren die Rallye Dahar und die Oasis, beide in Tunesien.

Vor 50 Jahren…
…wurde der mexikanische Polospieler Carlos Gracida in Mexiko-City geboren. Er spielte u.a. für La Espadaña, eines der erfolgreichsten Teams der 1980er-Jahre, und erhielt 1985 das höchstmögliche Handicap von 10, das er 15 Jahre halten konnte. 1994 gewann der Mexikaner die US Open, die British Open und in Argentinien die Triple Corona, wie die drei wichtigsten Turnier des Landes genannt werden.

Vor 40 Jahren…
…starb der englische Fußballspieler Jesse Pennington, Spitzname „Peerless Pennington“, im Alter von 67 Jahren in Kidderminster (geboren am 23. August 1883 in West Bromwich). Der Linke Verteidiger spielte 455 Mal für West Bromwich Albion (1903–1922), als Kapitän führte er das Team zum einzigen Meistertitel der Klubgeschichte (1920). Er absolvierte 25 Länderspiele für England, davon eines als Kapitän. 1913 scheiterte ein Bestechungsversuch an Pennington, der Täter war Wettbüro-Besitzer und landete fünf Monate im Gefängnis.

…starb der deutsch-österreichische Autorennfahrer Karl Jochen Rindt im Alter von 28 Jahren in Monza, Italien, bei einem Trainingsunfall (geboren am 18. April 1942 in Mainz, Deutschland). Der Österreicher wurde 1970 posthum zum Weltmeister, da sein Verfolger Jacky Ickx in den letzten drei Rennen den Rückstand trotz zweier Siege nicht mehr einholen konnte. Rindt gewann in von seinen neun Saisonrennen fünf, insgesamt gewann er in seiner kurzen Formel-1-Karriere sechs Grand Prix‘.